Jeder kennt sie, die Rezensionen bzw. Buchbewertungen bei Amazon oder anderen Online-Buchhändlern. Der Durchschnitt der vergebenen Sterne-Wertung ist eine erste Orientierung, ob das Werk etwas taugt. Ja, diese Buchkritiken direkt am Point-of-Sale, also kurz bevor eine Kaufentscheidung fällt, dürften letztere maßgeblich beeinflussen. Sind wir doch ehrlich: Wer kauft schon ein Buch, das mehrere sehr schlechte Bewertungen bekommen hat?

Rezensionen und Buchkritiken von anderen Kunden helfen uns also, zu entscheiden, ob wir das Buch erwerben wollen. Um eine gute Entscheidungsgrundlage zu erhalten, sollten die Rezensionen bei Amazon jedoch möglichst aussagekräftig sein. Die folgende Anleitung hilft, einen solchen Text zu verfassen und bei Amazon zu veröffentlichen.

Wer darf bei Amazon Rezensionen veröffentlichen?

Amazon legt (zum Glück) großen Wert darauf, dass nur echte Buchkritiken veröffentlicht werden – und versucht Werbung oder Spam zu vermeiden. Deswegen muss jeder, der eine Rezension bei Amazon veröffentlichen will, mit seinem Benutzerkonto mindestens einen Einkauf getätigt haben. So soll sichergestellt werden, dass es sich beim Rezensenten zumindest um eine echte Person handelt. Dabei ist es nicht notwendig, genau das Buch, das Sie besprechen wollen, bei Amazon gekauft zu haben.

Was darf eine Rezension bei Amazon enthalten?

Amazon empfiehlt in den eigenen Richtlinien, dass Rezensionen für Bücher (und andere Produkte) ca. 75 bis 300 Worte lang sind. Zulässig sind bis zu 5.000 Worte, bei Videos bis zu zehn Minuten. Die Buchbewertung sollte sich freilich mit dem Buch selbst beschäftigen. Amazon wünscht sich insbesondere:

„Die besten Rezensionen geben nicht nur Auskunft darüber, ob ein Produkt dem Käufer gefallen oder missfallen hat, sondern nennen auch die Gründe dafür. Sie können gerne andere Produkte erwähnen, die Ihrer Meinung nach dem besprochenen Produkt ähneln, und sich darüber äußern, wie dieses im Vergleich zu den anderen abschneidet.“ (Hervorhebungen durch buchtest.de)

Was darf nicht in eine Amazon-Rezension?

Wie so oft, ist die Liste dessen, was in einer Rezension bei Amazon nicht vorkommen darf, erheblich länger: Insbesondere ist Eigenwerbung von Verlagen, Autoren oder deren Agenturen unerwünscht. Ebenso sind natürlich Plagiate anderer Texte untersagt. Verweise auf andere Bewertungen haben keinen Platz in der Rezension, dafür gibt es eigens eine Kommentarfunktion. Auch Verweise (Links oder URLs) auf andere Informationsangebote sind unzulässig. Selbst Markennamen, die einer URL entsprechen (z. B.: Literaturkritik.de) werden gelöscht – oder die Rezension wird gar nicht erst veröffentlicht. Schließlich sind Beleidigungen und Ähnliches verboten (die vollständige Liste aller Richtlinien findet sich unter obigen Link).

Wie schreibt man eine Rezension bei Amazon?

Gewissermaßen sind die grundsätzlichen Ansprüche an eine Rezension überall gleich, egal ob diese in einer Zeitung oder bei Amazon erscheint. Dennoch ist das Internet ein schnelleres Medium, bei dem von einer erheblich geringeren Aufmerksamkeitsspanne auszugehen ist, also etwa bei der Literaturseite einer Zeitung. Der wichtigste Hinweis ist deswegen wohl: Kommen Sie auf den Punkt! Auch in 300 Worten oder etwas weniger kann man mit etwas Übung genügend über ein Buch aussagen, so dass andere eine Kaufentscheidung treffen können.

Wir empfehlen Ihnen vor dem Schreiben unsere allgemeine Anleitung für das Schreiben einer Rezension zu lesen. Dort haben wir alle wichtigen Kriterien für eine gute Buchbesprechung zusammengetragen.

Jetzt registrieren

Sie schreiben gerne Rezensionen?

Dann sollten Sie auch kostenlose Rezensionsexemplare bekommen! Werden Sie jetzt Buchtester und erhalten Sie Bücher demnächst kostenfrei.
Jetzt registrieren